Search
weihnachtsengel

Kumm’ dram mit mir…..

und Weihnachtn woa – i bin obe gflogn vom Himmel

I hob tramt i bin a Engal

zu de Mensch’n auf die Erd’

und hob ma ihre Wünsche ang’hört

Die Stimmung in d’Häusa war g’miatlich u. schen

und die Kinda, de woit’n des Christkind scho sehn

sie g’frein sie aufs Christkind kennans gor net erwort’n

schaun im Finstan durchs Fensta in Gart’n

weu sies Christkind ja sunst net eina traut

Und allas waoa g’schmückt und da Schnee is g’foin

da hob i ma ang’hört, was die Mensch’n so woin

und pst.. nur net zu laut

Ja… Weihnacht’n …

I hob tramt i bin a Engal

und bring die Geschenke, erfüll jeden Wunsch….

Wos ? stimmt net ? Na leida ned ganz….

Es gibt Wünsche, de san net zu erfüllen

von niemand’n, beim bestem Wüll’n

losst’s mi erklärn um was do geht

damit’s a jeda glei vasteht

do woa in mein traum wer, der hat mi gebet’n

doch bitte seinen Liebsten zu rett’n

sein Wunsch war, moch eam so g’sund wie wir

i gabat mei Hab und Gut dafür

und jedn Tag tuat er drum i bet’n

denn nur a Wunda kann eam rett’n

Nur des is sei Wunsch den er begehrt

ois andre hat für ihn kann Wert

Dein Wunsch hob i g’sagt, kann i net erfülln

Daun hob i eam aug’schaut, kurz nochgedocht,

weu des hat mi wirklich sehr traurig g’mocht

dann hob i g’sagt wast wos:

es gibt da wos – i schick das vorbei

pass guat drauf auf und lass nie mehr los

es is die Hoffnung – kennst’as

sie soi immer bei dir sei

soll die begleit’n in schweren Zeiten

soll dein Licht sein und dein Glaube

und Trost dir Spenden wenn Du schwankst

…… und dann bin i aufg’wacht – wos woa des jetzt

deine Zukunft und dein Jetzt

a Traum – die Wirklichkeit ….?

I hob tramt i bin a Engal

Copyright by Sylvia Seidl, Wien